DAnke

Gestern, am 16. Juni 2024 um 14h hat unsere Frau Bundesministerin Leonore Gewessler bekanntgegeben, dass sie dem Renaturierungsgesetz in der EU-Ratssitzung am 17. Juni zustimmen wird.


Ein großes Danke für diesen mutigen Schritt. Die Petition war überaus erfolgreich, wir haben nicht nur über 23.200 Unterschriften erreicht, sondern durch unser gemeinsames starkes Auftreten sehr viel Bewegung in die inhaltliche Diskussion gebracht.


Im Zuge der Petition haben sich viele Unterzeichner*innen, aber auch Gegner*innen des Gesetzes zu Bereichen der geplanten EU-Verordnung kreativ, innovativ, aber auch kritisch zur Umsetzung geäußert. Deshalb soll jetzt aus dieser Bewegung ein konstruktiver Renaturierung-Umsetzungsdialog gestartet werden. Dieser Prozess soll stark basisorientiert ablaufen, gemeinsam mit Menschen, die Land bewirtschaften und mit Menschen, die in relevanten Fachbereichen praxisnahes Spezialwissen besitzen. Zu diesem Dialog werden wir alle Interessierten herzlich einladen, egal, ob sie für das Gesetz sind, oder dagegen. Es soll uns einen, dass uns die Wiederherstellung ein Anliegen ist und dass wir Ideen kooperativ und innovativ andenken.


Wir wollen zeigen, was für die Umsetzung der EU-Verordnung besonders wichtig ist, wie man zusammenarbeiten kann, welche Ideen es für jene Bereiche gibt, die Grundbesitzer*innen Sorgen bereiten.

Nähere Informationen dazu erhaltet ihr in Kürze.



Statements

"Eine intakte Umwelt ist unsere Lebensgrundlage. Ich trage gerne dazu bei."

Tanja Moser, Biobäuerin

"Unser kleinstes Bundesland Vorarlberg hat derzeit ein Viertel aller Moore in Österreich – das kann es nicht sein. Moore sind eine der effektivsten Wege, dem Klimawandel zu begegnen, und genau das regelt dieses neue Gesetz."

Andreas Jäger, Klimaexperte

"Dieses Gesetz ist die letzte Möglichkeit, unser Ökosystem vor dem Kippen zu bewahren - es wäre unverantwortlich es nicht zu unterstützen!"

Walter Watzl, Landwirt und Obmann von freeNature

"Intakte Ökosystem = Basis unserer Gesundheit. Wer verantwortungslos - wider aller wissenschaftlicher Erkenntnisse - Renaturierungsmaßnahmen verhindert, hat die Gesundheit unserer Kinder am Gewissen."

Hans-Peter Hutter, Umweltmediziner und Landschaftsökologe, ÄrztInnen für eine gesunde Umwelt, Doctors for Future

"Dass nun neun Landeshauptleute dieses Gesetz blockieren, ist aus unserer Sicht fachlich nicht gerechtfertigt und daher verantwortungslos. Das ÖKF fordert daher die Bundesländer auf, dem Bund die formale Möglichkeit zu geben, dass der Rat der EU den bereits im EU-Parlament abgestimmten Kompromiss bestätigen kann. Nur so wird Renaturierung europaweit lebbar.“

Sonja Behr, Geschäftsführerin Österreichisches Kuratorium für Fischerei und Gewässerschutz

"Unser Zeitalter wurde von Wissenschafter*innen als jenes des 6. Massenaussterbens in der Geschichte des Lebens auf der Erde bezeichnet. Dem 5. Massenaussterben fielen die Saurier zum Opfer. In so einer Situation lebensnotwendige Schutzräume für mehr-als-menschliches Leben zu verhindern, ist nicht nur verantwortungslos, sondern auch ein Akt der Selbstzerstörung."

Oliver Ressler, Künstler und Filmemacher, Wien

"Wir brauchen das Renaturierungsgesetz weil Biodiversität die Grundlage für die Ökosystemleistungen der Natur ist. Unsere langjährige Erfahrung mit Ansaaten regionaler Wildpflanzensamen hat gezeigt, dass Lebensraumwiederherstellungen umfassend möglich sind und auch stark gefährdete Tier- und Pflanzenarten so gefördert werden können."

Karin Böhmer, Landwirtin

"In Zeiten zunehmender Wissenschaftsskepsis sollten Politiker:innen mit gutem Beispiel vorangehen und eine evidenzbasierte Entscheidung für das EU-Renaturierungsgesetz treffen, die zudem auch ökonomisch Sinn macht. Ohne Klimaschutz und Anpassungsmaßnahmen werden Bilder wie jene der aktuellen Hochwasserlage in Süddeutschland auch bei uns regelmäßig zu sehen sein."

Scientists for Future, Regionalgruppe West

"Das Vogelsterben ist in aller Munde - das Gesetz zur Wiederherstellung der Natur bietet die Möglichkeit, dieses Sterben aufzuhalten."

Gabor Wichmann, BirdLife Österreich

"Die Herausforderungen und die Dringlichkeit für die Wiederherstellung unserer Natur waren nie größer als jetzt. Es braucht einen verbindlichen Rahmen, um die Zukunft unserer Natur und Lebensgrundlage auf ein gesundes Fundament zu stellen."

Willi Seifert, Naturparkbetreuer

"Österreich ist was den Schutz unserer Lebensgrundlagen Biodiversität, Boden und Klima betrifft seit langem kein "Umweltmusterland" wie in der 1980er Jahren, sondern heute leider eines der Schlusslichter EU-weit. Ohne gemeinsame Anstrengungen und einen verbindlichen Rahmen würden wir weiter Natur und Kulturlandschaften verlieren und eine lebenswerte Zukunft unserer Kinder und Enkel aufs Spiel setzen."

Alexander Mrkvicka, Schutzgebietsmanager und Gemeindebediensteter

"Alles, was wir Menschen bisher benötigten, konnten wir auf der Erde auch finden und von anderen Mitlebewesen abschauen und dabei lernen. Alle Lebewesen, die durch Lebensraumverlust sterben müssen, nehmen den Menschen zukünftig auch Überlebensstrategien weg."

Dieter Jungvogel, Landwirt

"'Alles was gegen die Natur ist, hat auf Dauer keinen Bestand' (Charles Darwin) -an diesem Spruch gibt es nichts zu rütteln!"

Manfred Arrer, Förster

"'Gemäß den neuen Lehrplänen sollen Schüler*innen 'Bereitschaft zeigen, an der Erhaltung der Biodiversität (Arten, Boden, Landschaft) und an der nachhaltigen Entwicklung der Lebensgrundlagen mitzuwirken'. Was von Kindern verlangt wird, soll auch für die Politik gelten: Beschließt daher umgehend das Renaturierungsgesetz!"

Teachers For Future Austria

"'Ich halte das Renaturierungsgesetz für eines der Schlüsselgesetze zur Sicherung einer lebenswerten Zukunft für die nachfolgenden Generationen."

Herbert Kraner, Ingenieurkonsulent für Kulturtechnik und Wasserwirtschaft

"'Gesunde Naturflächen sind der beste Klimaschutz. EU-weit sind 80% der Lebensräume in einem schlechten Zustand. Wir brauchen diese Räume für unsere Sicherheit und für die Versorgungssicherheit. Das Renaturierungsgesetz schafft die notwendigen Rahmenbedingungen für Maßnahmen zur ‚Gesundung‘ von natürlichen Lebensräumen. Renaturierung heißt nicht Stilllegung, heißt nicht Enteignung und nicht Reduzierung der Anbauflächen. Renaturierung heißt gesunde Landwirtschaft auf gesunden Böden.
Wir brauchen sie. Für Mensch und Natur. Für unsere Landwirtschaft..
"

Seniors For Future Austria

"'Dass ausgerechnet Österreich, das einst als Vorreiter in Sachen Umweltschutz gesehen wurde, sich jetzt mit den fadenscheinigsten Argumenten und geradezu absurder Tatsachenverdrehung gegen das so dringend benötigte Renaturierungsgesetz stellt, erfüllt uns mit Frustration und Wut. Und wir fragen uns: Wie können es die Entscheidungsträger:innen wagen, weiterhin irgendwelche Partikularinteressen über den Schutz unserer Kinder und Enkelkinder zu stellen? Gerade um ihre Ernährungssicherheit in der Zukunft zu gewährleisten, müssen wir jetzt unsere Ökosysteme wiederherstellen! Wir fordern daher die Bundesländer auf, ihre lebensfeindliche Blockade sofort zu beenden."

Parents For Future Austria

"'Das geplante und bisher von Österreich verhinderte EU-Renaturierungsgesetz ist ein unverzichtbarer Baustein, um unser Klima und unsere Umwelt langfristig zu schützen und auf die zu erwartenden Veränderungen durch den Klimawandel vorzubereiten. Die jüngsten Überschwemmungen in Süddeutschland zeigen die Dringlichkeit dieses Vorhabens. Wir fordern die Landeshauptleute daher auf, von ihrer kurzsichtigen Klientelpolitik abzurücken und im Interesse künftiger Generationen und der Zukunft dieses Landes ihre Blockade eines Vorhabens aufzugeben, das Österreich selbst mit ausgearbeitet hat. Wir brauchen Nachhaltigkeit für alle statt kurzfristiger Gewinne für einige! "

Grandparents For Future Austria